...sozial und kompetent, für eine faire Politik, NEUBERGER LISTE, Ihre Wahlalternative!!
 



auf der Seite für ein soziales Neuberg -
für und mit den Bürgerinnnen und Bürgern


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Neuberg


Willkommen auf der Internetseite der NEUBERGER LISTE,
Ihrer Fraktion im Neuberger Gemeindeparlament.
Die NEUBERGER LISTE ist ein Zusammenschluss unabhängiger Bürgerinnen und Bürger, der über alle Parteigrenzen hinweg agiert. Uns liegt unser Neuberg am Herzen.

Sie können sich gerne persönlich an uns wenden, egal ob mit
Fragen, Anliegen, Anregungen, zur Information, oder weiterem...
(siehe "Kontakt").

Bitte nehmen Sie sich die Zeit zur Information und vielleicht sogar für
eigene Mitarbeit in der Neuberger Gemeindepolitik.
Gemeinsam lässt sich sehr viel bewegen!

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse.

Ihre Neuberger Liste


Gemeindewahl '16 - Wahlergebnisse (12.03.2016)


Die Ergebnisse der Gemeindewahl vom 06.03.2016 stehen fest:
Die NEUBERGER LISTE hat 16,4 % erreicht und kann damit nun 4 Gemeindevertreter/innen ins Parlament entsenden (2006: 2 Sitze; 2011: 3 Sitze).

Wir freuen uns über dieses gute Ergebnis und danken den Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen! Ganz besonders danken wir auch allen, die uns im Wahlkampf unterstützt haben.

Hier sehen Sie das Neuberger Gemeindewahlergebnis mit Sitzverteilung:

Liste/Partei
2016 %
Gew./Verl.
Sitze
2011/2006 %
1 CDU  
30,0
+0,3
7
29,7 / 25,3
2 SPD  
44,7
- 0,9
10
45,6 / 54,4
4 Grüne 
8,8
- 4,7
2
13,5 / ----

6 Neuberger Liste    

16,4
+5,3
4
11,1 / 10,7
Wahlbeteiligung 2016: 52,5%

Weitere Informationen zum Wahlergebnis gibt es auch auf der Webseite der Gemeinde Neuberg.
Unsere Kandidatenliste und das aktuelle Wahlprogramm finden sie weiter unten auf dieser Seite.

Wir freuen uns auf die weitere politische Arbeit in Neuberg und auf sehr gute Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Ihre Neuberger Liste

Gemeindewahl '16 - Kandidatenliste und Wahlprogramm (20.02.2016)


Seit 10 Jahren ist die Neuberger Liste im Neuberger Gemeindeparlament vertreten. Das soll auch so bleiben. Die Neuberger Liste informiert über Kandidaten und Wahlprogramm für die Kommunalwahl am 06. März 2016:

Listenplatz Name
1 Jens Feuerhack
2 Liselotte Schaffer
3 Herbert Flötenmeyer
4
Wolfgang Schroeder
5 Bernd Meininger
6 Hans-Peter Nees
7 Heike Hain
8 Andrea Meininger
9 Peter Funk
10 Irmgard Müller
11 Robert Feuerhack
12 Petra Stochniol
13 Branko Skrinjaric
14 Silvia Skrinjaric Schulz

Weitere Informationen finden Sie hier:

Wahlprogramm 2016 als PDF-Datei

Wahlflyer 2016 als PDF-Datei

Es bleibt dabei: In Alternativen denken und am 6. März 2016 Neuberger Liste wählen!

Bürgermeisterwahl '14 - Kandidateninfo Jens Feuerhack (26.10.2014)


Die Neuberger Liste informiert über ihren Bürgermeisterkandidaten 2014:


Kandidatenvorstellung als PDF-Datei

Bürgermeisterwahl 2014 - Kandidatenaufstellung (11.08.2014)


Mitgliederversammlung zur Nominierung des/der Bürgermeisterkandidaten/in der Neuberger Liste:

Die Fraktion der Neuberger Liste lädt Sie zur Versammlung zur Aufstellung
der Bewerberin oder des Bewerbers für das Bürgermeisteramt unserer
Gemeinde für

Montag, 11. August 2014, um 19 Uhr

in das Büro, In den Jockelsäckern 4, 63543 Neuberg

herzlich ein.

Einladung mit Tagesordnung als PDF-Datei

Gemeindewahl 2011 in Neuberg: Das Ergebnis (01.04.2011)


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Ergebnisse der Gemeindewahl vom 27.03.2011 stehen fest:
Die NEUBERGER LISTE hat 11,1 % erreicht und kann damit nun 3 Gemeindevertreter/innen ins Parlament entsenden (seit 2006: 2 Sitze).

Gewählt wurden dafür von Ihnen Wolfgang Schroeder, Lieselotte Schaffer und Petra Stochniol.

Wir freuen uns über dieses Ergebnis und danken den Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen! Ganz besonders danken wir auch allen, die uns im Wahlkampf unterstützt haben.

Selbstverständlich haben wir für alle Neuberger/innen immer ein offenes
Ohr - denn dafür gibt es uns ja.
Bei Wünschen, Fragen, Anregungen, Kritik oder Interesse der Mitarbeit
melden Sie sich bitte persönlich bei uns, genauso bei Interesse an weiteren Informationen.

Hier sehen Sie das Neuberger Gemeindewahlergebnis mit Sitzverteilung:

Liste/Partei
2011 %
Gew./Verl.
Sitze
2006/2001 %
1 CDU  
29,7
-0,9
7
30,6 / 25,3
2 SPD  
45,6
+/- 0,0
10
45,6 / 54,4
4 Grüne 
13,5
+13,5
3
----- / 6,4
5 FWG
-
-
-
13,1 / 13,8

6 Neuberger Liste    

11,1
+0,4
3
10,7 / -----
Wahlbeteiligung 2011: 52,3%

Weitere Informationen zum Wahlergebnis gibt es auch auf der Webseite der Gemeinde Neuberg.
Unsere Kandidatenliste und das aktuelle Wahlprogramm finden sie weiter unten auf dieser Seite.

Wir freuen uns auf die weitere politische Arbeit in Neuberg und auf sehr gute Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Ihre Neuberger Liste

Weitere Informationen hier (unten auf dieser Seite):

Kandidatinnen und Kandidaten 2011 der NEUBERGER LISTE

Wahlprogramm 2011 der NEUBERGER LISTE


Die Neuberger Liste ist ein Zusammenschluss unabhängiger Bürgerinnen und Bürger, der über alle Parteigrenzen hinweg agiert. Uns liegt unser Neuberg am Herzen und wir stellen nicht eigene oder Parteiinteressen über die Anliegen der Gemeinde!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte auch an
Büro und Pressedienst der NEUBERGER LISTE:

Wolfgang Schroeder
Tel: 06185 / 7139


Peter Funk, Werner Funk
Tel: 06183 / 919072


Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeindewahl 2011 (25.02.11)


Zur Gemeindewahl am 27. März 2011 treten wir mit einem neu formierten Team an. Auf unserer Liste stehen diesmal 17 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl:

Listenplatz

Name* Beruf/Tätigkeitsbereich Jahrg.
1*
Wolfgang Schroeder Dipl.-Ing./Architekt 1950
2*
Lieselotte Schaffer Zahntechnikerin 1952
3
Jens Feuerhack
Arbeitserzieher
1965
4*
Petra Stochniol Rentnerin 1961
5
Johannes Krützkamp Beamter im Ruhestand 1964
6
Samuel Schroeder Student 1990
7
Peter Funk
Rentner
1968
8
Marc Schroeder
Referendar/Lehramt
1981
9
Werner Funk
Ingenieur/Verfahrenstechnik
1944
10
Bernd Meininger Mechaniker 1958
11
Irmgard Müller Rechtsanwältin 1953
12
Andrea Meininger Dipl. Verwaltungswirtin 1960
13
Peter Nees
Kaufmann
1947
14 Branko Skrinjaric Sicherheitsdienst 1965
15 Johannes Müller Ingenieur/Maschinenbau 1985
16 Silvia Skrinjaric-Schulz Tierpflegerin 1969
17 Edith Schroeder Beamtin im Ruhestand 1950


* grün: 2006-2011 im Parlament / orange: 2006-2011 Nachrücker /
Rest: neue Kandidatur bzw. Nachrücker seit Wahl 2011 (Nachtrag vom 01.04.2011)/
Listenplatznummer in rot: 2011 ins Parlament gewählt (Nachtrag vom 01.04.2011)


Engagierte Frauen und Männer kandidieren für die Neuberger Liste:


von links: J. Feuerhack, P. Stochniol, L. Schaffer, W. Schroeder

Wolfgang Schroeder:

„Auch wenn zahlreiche Anträge der NL im Gemeindeparlament abgelehnt wurden, hat die Bevölkerung unsere Arbeit durchaus wahrgenommen und als richtig und notwendig für Neuberg bewertet.“
So kennzeichnete Wolfgang Schroeder die zurückliegende Legislaturperiode. Der Architekt und Sachverständige, verheiratet und 3-facher Vater, der die Liste zur Kommunalwahl anführt, sagte weiter:“Nur so ist es zu erklären, dass unsere Liste diesmal breiter aufgestellt ist. Eine gesunde Mischung aus Frauen und Männer, aus Jungen und Älteren eint das Interesse an der Entwicklung unserer Gemeinde.“
Durch seine Mitgliedschaft und sein Engagement in mehreren Vereinen sei für ihn die Unzufriedenheit  der Bürgerinnen und Bürger mit der zurückliegenden Gemeindepolitik greifbar. „Mit der Wahl der Neuberger Liste am 27. März haben die Wähler/Innen die Chance endlich für einen Politikwechsel in der Gemeinde zu stimmen!“

Lilo Schaffer:

Für Lilo Schaffer, Listenplatz 2, sei es wichtig ökologische und soziale Themen in der Gemeindevertretung anzupacken, ohne sich parteipolitisch instrumentalisieren zu lassen.
„Ein weiter so, vorbei an den Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger, darf es nicht geben. Deshalb möchte ich mitgestalten.“ Die 2-fache Mutter ist verheiratet und arbeitet als zahnmedizinische Fachassistentin. Neben ihrem ehrenamtlichen Engagement in der Lebenshilfe möchte sie den Schwerpunkt auf Umweltthemen in der parlamentarischen Arbeit legen.

Jens Feuerhack:

Zu den politischen Inhalten für die zukünftige Arbeit der NL stellte Jens Feuerhack, Listenplatz 3, fest: “Unsere Schwerpunkt gegenüber dem letzten Wahlprogramm haben sich kaum geändert. Geschuldet ist dies der Blockadepolitik von SPD, CDU und FWG die einen Großteil unsere Anträge aus Prinzip abgelehnt hatten, ohne deren Sinnhaftigkeit zu hinterfragen.“

Von der Schaffung weiterer öffentlicher Behindertenparkplätze, der Gewährleistung sicherer Schulwege für unsere Kinder, der sozialen Gestaltung von Gebühren und Angeboten für Junge und Ältere bis hin zum Dauerthema „Kläranlage“ für deren Kostenexplosion der Bürger noch die Zeche bezahlen soll, werden wir mit unseren Anträgen bestrebt sein, die Lebensqualität in Neuberg zu erhöhen.“
Feuerhack  ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Aus seiner Tätigkeit als Arbeitserzieher beim Werkhof Darmstadt e.V. ergeben sich seine politischen Schwerpunkte in den Bereichen Schule und Bildung, Behindertenpolitik und soziale Gerechtigkeit.

Den Kandidaten/innen der NL sei durchaus bewusst, dass aufgrund der angespannten Finanzlage der Kommunen eine Politik mit Augenmaß gefordert sei. Gerade dieses Augenmaß habe die bisherige „große Koalition“ vermissen lassen, zum Nachteil unserer Gemeinde, so Feuerhack abschließend. „Dies wollen und werden wir mit Hilfe der Neubergerinnen und Neuberger ändern!“

Petra Stochniol:

Mehr direkte Demokratie, Transparenz der Gemeinepolitik, sowie die Stärkung kommunaler Gremien waren die Beweggründe für Petra Stochniol auf dem 4. Listenplatz der NL zu kandidieren. Die Mutter zweier Kinder hat das Ohr an den Menschen und spürt eine zunehmende Unzufriedenheit unter der Bevölkerung.
„Als ehemalige Briefträgerin, jetzt im Vorruhestand, habe ich einen breiten Kontakt zu den Bürger/Innen unserer Gemeinde und empfinde es als notwendig nicht nur Probleme wahrzunehmen, sondern an ihrer Beseitigung mitzuwirken.“ Wichtig sei ihr zu betonen, dass sie keiner Partei angehöre sich aber in vielen Bereichen engagiere, unteranderem in der Kirche und bei der Kinderbetreuung im Verein „Pusteblume“.


Wahlprogramm der Neuberger Liste 2011 (10.03.11)

 

Sozial – transparent – demokratisch

Weil uns Neuberg am Herzen liegt!


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

über 90 Prozent der hessischen Gemeinden haben heute keinen ausgeglichenen Haushalt mehr. Auch unsere Gemeinde ist davon betroffen. Es regiert de facto die Kommunalaufsicht und nicht mehr das Gemeindeparlament. Ohne Not hat sich Neuberg durch gravierende Fehlentscheidungen des Parlaments in diese Lage gebracht. Der unnötige Abwasseranschluss nach Erlensee und die überteuerte Rathauserweiterung sind nur zwei Bespiele dafür, wie die bisherigen Gemeindevertreter unser aller Geld für ihre Selbstdarstellung zum Fenster hinaus geworfen haben.

Auch unser Haushalt 2011 wird, wie in den Jahren zuvor, nicht ausgeglichen sein und erhebliche Belastungen für uns Bürger/Innen nach sich ziehen. Die ersten Betroffenen sollen nun gerade unsere Kinder und Jugendlichen sein, denen die Hauptakteure der Misswirtschaft in der bisherigen Gemeindevertretung, SPD, CDU und FWG, ihr Jugendzentrum schließen wollen. Wir, die Kandidatinnen und Kandidaten der Neuberger Liste, möchten dieser negativen Entwicklung entgegentreten. Uns liegt unser Neuberg am Herzen und wir stellen nicht eigene oder Parteiinteressen über die Anliegen der Gemeinde!

Deshalb wenden wir uns gegen die Einführung der Schuldenbremse, weil dadurch kommunale Haushalte weiter beschnitten werden.  

"Schuldenbremse" ist Wachstums-
und Sozialstaatsbremse:

Weder als Privatperson noch als Staatsbürger möchte man verschuldet sein. Notwendige kommunale Aufgaben müssen durch ausreichende Steuereinnahmen finanziert werden. Die so genannte „Schuldenbremse“ lässt diese Tatsache außer Acht.

Die am 27. März 2011 zur Volksabstimmung in Hessen vorliegende Regelung besagt, dass der Bund und die Länder „grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten“ auskommen müssen. Dies heißt, dass unsere Gemeinde finanziell noch stärker unter Druck gerät.

Die Folge wäre, dass es weniger oder gar keine öffentlichen Investitionen etwa in Jugendarbeit, Kinderbetreuungsangebote, Umweltprojekte, Vereinsarbeit etc. geben wird. Im Raum könnten stattdessen stehen: unsere Beteiligungen an Straßensanierungen, kommunale Gebührenerhöhungen, der Abbau kommunaler Arbeitsplätze usw.

Wenn doch investiert wird, dann von Privaten. Und dann in Projekte, die auch Profit abwerfen. Wir sagen „Öffentliche Infrastruktur gehört in die Öffentliche Hand“! Unsere Gemeinde muss handlungsfähig und eigenständig bleiben! Deshalb fordern wir in einem breiten Bündnis mit Sozialverbänden, Kirchen und Gewerkschaften: Nein zur Schuldenbremse!

Wolfgang Schroeder, Jens Feuerhack: "Die Neuberger Liste tritt bei der Kommunalwahl 2011 an, um den Bürgerinnen und Bürgern eine echte Alternative zu den etablierten Parteien zu bieten. Soweit dies kommunalpolitisch möglich ist, streben wir einen sozialen und modernen Lebensraum an, in dem sich alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde wohlfühlen und an dessen Gestaltung jeder mitwirken kann."

Demokratie, Bürgerbeteiligung und Transparenz:

Um unser Lebensumfeld aktiv gestalten zu können bedarf es der Schaffung von Beteiligungsmöglichkeiten. Die Neuberger Liste schlägt vor:

- die schrittweise Einführung eines Bürgerhaushaltes und damit einen kontinuierlichen Dialog der Bürgerinnen und Bürger mit Politik und Verwaltung über die Prioritäten im kommunalen Haushalt. Das bedeutet Bürgerbeteiligung bei Entscheidungen z.B. über kostenintensive Projekte wie den Rathausumbau oder auch über die Gestaltung öffentlicher Räume. Dabei möchten wir ausdrücklich die Vereine und gesellschaftlichen Verbände einbeziehen.

- die Einführung von Transparenzregeln, denn wer mitentscheiden will, muss auch wissen worum es geht. Wir setzen uns ein, für die Ausweitung der Veröffentlichungsverpflichtungen seitens der Gemeinde bei allen Entscheidungen.

- den Einsatz eines Mediators bei der Konfliktbewältigung. Die Ebene des sachlichen Dialoges ist Grundlage einer weitreichenden Bürgerbeteiligung. Politik-Mobbing und persönliche Angriffe dienen nicht der Entwicklung unserer Gemeinde.

Die weitere Gestaltung unserer Gemeinde:

Wir wollen ein lebenswertes Neuberg für ALLE. Dazu gehört auch eine Stärkung kommunaler Handlungsfähigkeit! Wir können in unserer Gemeinde nicht die Steuergesetze des Bundes ändern oder regional eine Millionärssteuer einführen, aber wir fordern:

- eine Ende der Privatisierungen von Gemeindeeigentum.

- die Bereitstellung von Geldern für die notwendige Rekommunalisierung.

- bei öffentlichen Aufträgen die einzelnen Leistungen in Lose aufzuteilen, zu trennen und nach Art oder Fachgebiet zu vergeben. Das macht es für klein- und mittelständische Unternehmen einfacher, sich an öffentlichen Aufträgen zu beteiligen. Ortsansässige Betriebe werden bei der Auftragsvergabe zuerst berücksichtigt.

In der Energiepolitik setzen wir uns dafür ein, dass:

- auf eine umweltbewusste und nachhaltige Energiepolitik umgestellt wird, z.B. durch den Bau einer Wind- und Biokraftanlage zur gemeindeeigenen Stromerzeugung!

Peter Funk: "Auch wenn dazu ein neuer Kredit aufgenommen werden müsste, kann langfristig der Haushalt saniert werden und wir Bürger würden den Strompreis selbst mitbestimmen. Solange die „großen“ Energieversorger das Monopol haben, wird der Preis nur steigen.
Neben einer langfristigen Strompreissenkung für uns alle werden Arbeitsplätze geschaffen und es ist ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz!"

- vor jeder Baumaßnahme geprüft wird, ob und inwieweit saubere und nachhaltige Formen der Energieeinsparung und -gewinnung eingesetzt werden können.

- die Gemeinde alle Maßnahmen und Initiativen gegen den Neubau des E.ON-Kohlekraftwerks – Staudinger Block 6 – in Großkrotzenburg unterstützt.

Soziale Schwerpunkte:

Petra Stochniol: "In der Sozialpolitik gibt es in Anbetracht der finanziellen Möglichkeiten kommunal wenig Handlungsspielraum.
Wir wollen aber trotzdem unserer Verantwortung gerecht werden."

Wir fordern:

- ein Ende von Niedriglöhnen und 1-Euro-Jobs auf kommunaler Ebene.
Alle Hartz IV Arbeitsverhältnisse der Gemeinde werden in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse überführt.

- ganztägige und gebührenfreie Betreuung in Kindergärten und Kindertagesstätten für alle Kinder. Die Nutzung der Schulräume zur Hortbetreuung wird geprüft.

- sichere Schulwege für unsere Kinder.

- die Erhaltung des Jugendzentrums und die Erweiterung der Betreuungsangebote für unsere Kinder und Jugendlichen.

- die Beteiligung und den Ausbau der Schulsozialarbeit.

- die Zusammenführung von Jung und Alt in einer "Begegnungsstätte der Generationen" zum Beispiel im Alten Rathaus.

- die Schaffung von Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen. Dies beginnt bei der ordnungsgemäßen Ausschilderung von Toiletten in öffentlichen Räumen und reicht bis zur Schaffung der Möglichkeiten eine Straße gefahrlos zu überqueren.

- eine Stärkung und primäre Förderung der Vereine , welche sich bei der Jugend- und Seniorenarbeit, aber auch bei der Integration sozial und gesellschaftlich benachteiligter Menschen besonders verdient gemacht haben.

- eine Verdichtung der Taktzeiten des ÖPNV und bessere Mobilität auch an
Wochenenden.

Umwelt und Naturschutz:

Lilo Schaffer: "Die Neuberger Liste setzt sich dafür ein, dass biologische Vielfalt und Nachhaltigkeit keine Fremdwörter sind, sondern gelebter Naturschutz. Wenn wir über Umweltsünden sprechen, dann sehen wir immer nur die Fehler der Anderen und vergessen darüber, dass die Natur auch bei uns gefährdet ist."

Nicht nur die großen, spektakulären Naturschutzgebiete benötigen Schutz und Pflege, auch die vielen kleinen, oft unscheinbaren Lebensräume bedürfen unserer Beachtung und der Erhaltung.

Wo sind die Wildblumen und Naturhecken, die eine artenreiche und vielfältige Insekten- und Vogelwelt beherbergen?

Gerade die Natur und Landschaft in unserer nächsten Umgebung, die naturnahen Lebensräume unserer Gemeinde, machen diese attraktiv für "Städter". Sie sind die unmittelbaren, täglich greifbaren Erlebnisräume und Bezugspunkte zur Natur für Jung und Alt.

Wir treten ein für eine kreative und vorausschauenden Planung, angepasste Pflege- und Gestaltungsmaßnahmen unserer gemeindeeigenen Grünflächen , um Lebensraum und Artenvielfalt zu ermöglichen und zu erhalten. Naturschutz ist kein "Selbstläufer".

Wir wollen einen Arbeitsbereich für Natur und Umwelt einrichten, in dem durch Sachverstand und Kompetenz und mit Bürgerbeteiligung die Grundlagen geschaffen werden, um unsere Gemeinde "zum Blühen" zu bringen.

Bitte unterstützen Sie uns bei unseren Vorhaben.

Gestalten Sie unsere Gemeinde aktiv mit!

Geben Sie Ihre Stimme am 27.März 2011

den Kandidatinnen und Kandidaten der Neuberger Liste.

Geben Sie Ihre Stimme der Liste 6!


Neues:
Bürgerinformationen und Artikel der NEUBERGER LISTE


Neue Presseartikel März 2010 (Abwasserpolitik):

FR-Artikel über Abwasserkosten, 09.03.10

HA-Leserbrief NL Abwasserpolitik, 06.03.10

FR-Artikel über Abwasserkosten, 03.03.10



Neue Presseartikel vom 19.09.09:


Stellungnahme des Fraktionsvorsitzenden der NL zum unfairen Verhalten der anderen Parteien und deren Vorwürfen im Gemeindeparlament.

Das Politmobbing in Neuberg ging nach unsachlichem Sitzungsverlauf und entsprechender Berichterstattung leider wieder einmal in eine nächste Runde, mit alten Verhaltensmustern und auch nach Ewigkeiten nicht ausgeführten Beschlüssen.

Außerdem:

Baukosten für das Projekt "Abwasser nach Erlensee" bei über 8.000.000 € angelangt - das sind immer noch nicht die Endkosten!

Unter folgendem Link ein Leserbrief dazu von Werner Funk (NL) und ein weiterer zum gleichen Thema anbei:

Leserbrief der NL zu Vorwürfen im Parlament, 19.09.09


Kosten für Abwasserprojekt explodieren auf über 6,5 Mio. €

Bürgermeisterwahl 2008 - mit NEIN stimmen möglich

(03.10.08)

Bürgerinformation der NL zur Bürgermeisterwahl 2008, 3.10.08

Artikel der Frankfurter Rundschau zu den Abwasserkosten, 1.10.08

Die Neuberger Liste hat in einer Abstimmung beschlossen, keinen eigenen
Bürgermeisterkandidaten zur Wahl aufzustellen. Denn dadurch ist es für die Wähler möglich (weil nur Frau Schröder alleine wieder antreten wird) bei der Bürgermeisterwahl mit ja oder nein abzustimmen. Somit wird aus der bevorstehenden Wahl am 26. Oktober 2008 die Möglichkeit, die amtierende Bürgermeisterin abzuwählen und somit einen Politikwechsel herbeizuführen.

Wichtig ist, das jeder, der etwas an der politischen Situation in Neuberg ändern möchte, nun die Möglichkeit dazu hat. Da die Möglichkeit bei einer Bürgermeister-Direktwahl mit NEIN abzustimmen (wenn wie hier nur eine Kandidatin antritt) unserer Erfahrung gemäß nur sehr wenigen Leuten bekannt ist, bitten wir um rege Verbreitung dieser Information.


Bürgermeisterwahl am 26. Oktober

Denn wenn dies niemand weiß, werden diejenigen, die auf einen alternativ Kandidaten gehofft haben, um auf diese Weise ihr Votum gegen die aktuelle Politik abgeben zu können, wahrscheinlich ganz von der Wahl fern bleiben und auf diese Art die aktuellen Verhältnisse unabsichtlich noch unterstützen. Denn wer nicht zur Wahl geht, unterstützt die angetretene Kandidatin und straft sie höchstens mit geringerer Wahlbeteiligung, verändert damit aber nichts. Machen Sie also von Ihrem Wahlrecht gebrauch, gehen Sie am 26.10.2008 zur Bürgermeisterwahl!

Leider wurde es der NEUBERGER LISTE wiederholt schwer gemacht, die Information der möglichen Abwahl der Bürgermeisterin zu verbreiten. So wurden zum Beispiel diesbezügliche Pressemitteilungen gar nicht oder nur zum Teil veröffentlicht. Dadurch wurde der Eindruck erweckt, das die NL keinen Bürgermeisterkandidaten aufstellen wollte, um sich an der Wahl nicht zu beteiligen. Außerdem wurde der Eindruck erweckt, die anfänglich bekannt gemachten Überlegungen, einen Gegenkandidaten aufzustellen hätte nicht der Wahrheit entsprochen. Dies ist falsch.

Die NEUBERGER LISTE hat sich von Anfang an im Hinblick auf die bevorstehende Bürgermeisterwahl am 26. Oktober darauf vorbereitet, eine möglichst gute Basis zu schaffen, um eine Abwahl der amtierenden Bürgermeisterin zu ermöglichen. In einer Versammlung haben wir daher wie oben genannt beschlossen, keinen Gegenkandidaten aufzustellen, da somit erst die Möglichkeit entstanden ist, durch ankreuzen von NEIN eine Abwahl der Bürgermeisterin herbeizuführen. Nun haben alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von der Sympathie zu einem anderen Kandidaten, die Möglichkeit, ihrem Unmut Luft zu machen und die entsprechende Entscheidung am Wahltag zu treffen: ja oder nein zu Frau Schröder.

Die Unsachlichkeit in der Politik und die Diffamierung von kritischen Bürgern, die ihre Meinung sagen (auch in den Parteien), sowie die Undurchsichtigkeit in unserer Gemeindepolitik hat leider eine lange Geschichte. Dagegen muss weiterhin etwas getan werden, bis sich die Situation entscheidend verbessert hat.

Zwar ist mit der Neuberger Liste wieder eine Opposition in unser Gemeindeparlament eingezogen, jedoch muss die wirksam Kontrolle und Beeinflussung der Neuberger Politik noch deutlich verbessert werden.
Ein Politik- und Bürgermeisterwechsel ist dringend erforderlich.

Durch Fehlleistungen in der Neuberger Politik sind in den letzten Jahren große Schäden entstanden (siehe Infoflyer zur BGM-Wahl oben) und es ist ein immer schlechter werdendes und unsoziales Klima im Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern aufgezogen. Kosten in Millionenhöhe, an denen
noch unsere Enkelkinder zahlen werden und die Verschlechterung der
Lebensqualität in Neuberg schädigen die Bürger.

Wir informieren Sie gerne genauer und aktuell durch Plakate und Flugblätter, weiterhin - gerade in der Wahlkampfzeit - am altbewährten Infostand, also schauen Sie vorbei oder rufen Sie uns an.
Sie können sich natürlich gerne persönlich bei uns melden, dies ist sogar
ausdrücklich gewünscht, denn das persönliche Gespräch ist immer noch
die beste Art, sich zu informieren und kennen zu lernen.

Haben wir Sie interessiert? Dann informieren Sie sich genauer, denn nur SIE haben die Möglichkeit in der Hand, etwas für Neuberg zu tun!

(Stand: 03.10.08)



Neue Webadresse der NL: www.neubergerliste.de

Unsere Webseite ist zurzeit aus technischen Gründen nicht mehr über die alte Adresse erreichbar. Ab sofort ist die Seite unter der Adresse "www.neubergerliste.de" erreichbar (Stand: 02.10.2008).

Neue Onlineinformationen vom 09.09.07:

Nach langer Pause hat unser Webmaster wieder einmal Zeit gefunden eine kurze Information über die (Kläranlagen-) Entwicklungen der letzten Monate hinzuzufügen:

Der Antrag auf Prüfung des unten beschriebenen Angebots, welches ohne große Risiken nochmals eine Möglichkeit zur Einsparung von ca. 4 Mio. € hätte bieten können, (siehe einen Artikel weiter unten) wurde von SPD, CDU und FWG OHNE ein einziges Wort, ohne auch nur einen Satz darüber mit den Gemeindevertretern der NEUBERGER LISTE zu sprechen, sofort abgelehnt!

Außerdem wurde bekannt, das die betreffende Firma (ausgezeichnet für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Abwasserreinigung mit dem Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung) schon früher, nämlich im Jahr 2000 ein Angebot gemacht hatte.
Dieses wurde den Gemeindevertretern damals nie bekannt gegeben und ist laut Aussage von Bürgermeisterin Iris Schröder nicht vorhanden, obwohl es der NEUBERGER LISTE inzwischen schriftlich vorliegt!

Mittlerweile haben, wie Sie sicher gesehen haben, die Bauarbeiten eingesetzt, übrigens ohne das die Öffentlichkeit und die Fraktionen im Parlament über deren Beginn bzw. den sogenannten "ersten Spatenstich" Informiert worden waren, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

Desweiteren wurden bisher Mehrkosten in Höhe von 711.800 € bekannt und der Durchmesser der Rohre für die Abwasserpipeline nach Erlensee wurden aus Gründen der Materialeinsparung derart geändert, das dadurch erhebliche Energiekostensteigerungen gegenüber der Variante mit Rohrern größeren Durchmessers auf unsere Gemeinde zukommen. Diese Änderung wurde im Parlament nicht behandelt.

Somit erweist sich die teuerste Maßnahme in Neubergs Geschichte immer mehr, wie schon vorauszusehen war, als finanzielles Desaster. Geld fehlt an vielen Stellen ohnehin schon.
Dazu könnte neuerdings noch der erhebliche Kostenaufwand für die Sanierung des Neuberger Kanalnetzes kommen, dessen Rohre oft nicht für die heutzutage üblichen Wassermengen ausgelegt wurden. Dies könnte in den kommenden 10 Jahren nochmals Kosten in Millionenhöhe verursachen!

Die NL setzt sich für eine Alternative zu dieser Komplettsanierung ein. Ein erster Antrag, die Waldstraße betreffend, wurde alledings schon in der letzen Gemeindevertetersitzung von den anderen Parteien abgelehnt. Wir werden aber im Parlament weitere Vorschläge einbringen, um an den angesprochenen Kosten in Millionenhöhe verbeizukommen.

Folgende Links zeigen nochmals zwei Presseartikel der letzen Wochen, in denen die im Text angesprochenen Entwicklungen teilweise noch etwas detailierter enthalten sind:


FR-Artikel über Streit um Anschluss an Kläranlage Erlensee, 15.8.07

Artikel der NL in der Dorfzeitung zum gleichen Thema, 7.9.07


Ausbau des Kraftwerks Staudinger, auch Neuberg ist betroffen:

(9.9.07)


Machen Sie mit beim Kampft gegen den Ausbau des Kraftwerkes Staudinger, auch Neuberg ist betroffen!!
EON plant einen Kraftwerksneubau am Standort des derzeitigen Kraftwerks Staudinger bei Großkrotzenburg.
Es soll dort das größte Steinkohlekraftwerk der Welt entstehen!

STOPP Staudinger, gegen den Großkraftwerksneubau:

Infoflyer zum Staudingerneubau anlässlich der Demo am 30.06.2007


Gegen Studiengebühren in Hessen (9.9.07):

Die NL unterstützt die Proteste gegen die Einführung von Studiengebühren in Hessen!

Studiengebühren verstärken die Negativeffekte eines auch so schon sozial selektiven Bildungssystems erheblich, sind somit unsozial und unserer Meinung auch Verfassungswiedrig. Dies sehen viele Menschen so:

Bis zum 22. Juni haben 78.721 hessische Bürgerinnen und Bürger die Verfassungsklage gegen das Studiengebührengesetz der Landesregierung mit Ihrer Beglaubigten Unterschrift unterstützt.
"Damit ist die für die Klage vor dem Staatsgerichtshof benötige Zahl erreicht - und das innerhalb der selbstgesetzten Frist.
Dieser bundesweit einmalige Erfolg der Verfassungsfreunde und Gebührengegner ist gleichzeitig die erste erfolgreich eingereichte Volksklage in Hessen seit zwei Jahrzehnten und die erste, die neu aufgerichtete gesetzliche Hürden überwinden konnte."

(Quelle: http://www.fuer-solidaritaet-und-freie-bildung.de)

Informationen u.a. hier:

http://www.fuer-solidaritaet-und-freie-bildung.de


WICHTIG - Neues zum Thema Kläranlagen
- Neuberg kann 4 Millionen € einsparen:

(Stand 5.2.07)

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass der Kläranlagenstreit nach mehreren Jahren eine für uns und alle Neuberger Bürgerinnen und Bürger sehr positive Wende nehmen kann, wenn die nun eindeutig vor uns liegende Möglichkeit genutzt wird, die wir Ihnen im folgenden etwas näher erläutern wollen.
Es geht dabei um ein neues Angebot, bei dessen Wahrnehmung die Gemeinde Neuberg fast 4 Millionen Euro einsparen könnte - dies wäre also die Rettung der Situation in letzter Minute:

Die NEUBERGER LISTE Gemeindevertreter Werner Funk und Wolfgang Schroeder haben im Januar den Kontakt zu einer auf Abwassertechnik spezialisierten Firma hergestellt, von der uns seit kurzem ein Angebot zur Instandsetzung und Optimierung der Neuberger Kläranlagen vorliegt. Die Firma wurde für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Abwasserreinigung mit dem Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung ausgezeichnet.

Sie hat schon mehrere 100 Kläranlagen (große und kleine Anlagen) in Deutschland erfolgreich umgebaut, davon einige in Hessen.


...könnte bleiben: KA in Neuberg

Diese Firma hatte auch die Anlage in Großkrotzenburg vor kurzem wieder zu guter Betriebsleistung gebracht, wodurch wir auf sie erst aufmerksam wurden.
Der Großkrotzenburger Fall war dem von Neuberg zudem im Grunde nicht unähnlich, so wurden auch dort ersteinmal Anschlüsse an Nachbargemeinden in Betracht gezogen - und wieder verworfen:

HA-Artikel (Ausschnitt) über Sanierung KA Großkrotzenburg, 3.1.07

Daraufhin traf man sich zum Gespräch mit einem der Firmenangehörigen, denn genau eine solche Maßnahme, so denken wir, würde auch Neuberg helfen, fast 4 Millionen Euro zu sparen und stellt genau DIE eindeutige Alternative dar, die Funk und Schroeder schon lange gesucht haben.

Beim Treffen mit dem Experten besuchten wir zusammen die Kläranlagen in Neuberg-Ravolzhausen und Neuberg-Rüdigheim, wobei viele unserer Annahmen von ihm bestätigt wurden - die Bausubstanz ist gut, lediglich die Verschleißteile müssen gewartet, instandgesetzt oder erneuert werden, da dies einfach sehr lange Zeit nicht geschehen ist.

Daraufhin wurde uns bzw. der Gemeinde Neuberg umgehend ein schriftliches Angebot gemacht:

Die Kläranlagen in Ravolzhausen und Rüdigheim könnten für insgesamt rund 140.000 € aufgerüstet und wieder auf voll betriebsbereiten und zeitgemäßen Stand gebracht werden.

Dabei garantiert das Angebot eine derartige Verbesserung der Reinigungsleistung, das Neuberg die Abwasserabgaben der letzten 3 Jahre zurückbekommen kann. Dies hebt sich zusammen mit den Kosten für die Umrüstung in etwa auf, so dass Neuberg praktisch KEIN Geld ausgeben müsste.

Also stehen die ca. 140.000 € bzw. 0,- € (Angebotsbetrag , verrechnet mit den zurückzuzahlenden Abwasserabgaben) auf der einen Seite gegenüber den fast 4.000.000 (4 Millionen!) €, die das Projekt "Abwasser nach Erlensee" mindestens kosten soll.

Dessen Vertrag ist übrigens immer noch nicht rechtskräftig geworden
(muss erst veröffentlicht werden, Stand 4.2.07) und selbst bei Inkrafttreten wäre das neue Angebot Aufgrund der absolut überlegenen Konditionen immer noch nicht vom Tisch.

ca. 140.000 € <- gegenüber -> 4.000.000 €

Durch das neue System (Ausführung 2007 möglich) könnte Neuberg jährlich bis zu 60.000 € an Betriebskosten und Abwasserabgaben einsparen.

Das neue Angebot kommt von einer unter dem Dach einer weltweit operierenden Unternehmensgruppe (Bereich Umwelttechnik) formierten Firma - im Gegensatz zur unserer Meinung nach nicht vergleichbaren Firma, welche bisher für Neuberg Arbeiten durchführt und auch das Erlensee Projekt realisieren soll.
Denn die nationale Abwassertechnik wird heute oft noch mit konservativer und nicht mehr zeitgemäßer Technik realisiert, obwohl Deutschland auf diesem Gebiet einst Spitze war.

Dieser Maßnahme könnten wohl alle Bürger und Gemeindevertreter mit gutem Gewissen zustimmen.
Wir hoffen sehr, dass dieses wichtige Projekt nach langem Streit auf diese Weise zu einem sehr guten Abschluss kommt!

Das Millionenprojekt "Abwasser nach Erlensee" mit den Folgen hoher Verschuldung und dem Verlust der Eigenständigkeit der Gemeinde Neuberg (Erlensee würde über alle möglichen Kosten der Abwasserentsorgung alleine bestimmen - Neuberg müsste zahlen) kann also ganz schnell beendet werden, bevor weiterer Schaden entsteht - den der Bürger ja am Ende zu zahlen hat.

Die Gemeindeverwaltung wurde sofort über das neue Angebot informiert, hat uns bisher aber keine Rückmeldung gegeben (Stand 5.2.07).

Wir hoffen nun durch den neuen Schritt von unserer Seite auf einen guten und versöhnlichen Ausgang des Projekts "Kläranlagen in Neuberg".
Momentan gegen unseren Widerstand noch als Mammut Projekt mit fast
4 Millionen € Kosten veranschlagt kann daraus also doch noch eine wirtschaftlich und technisch optimale Sanierungsaktion mit geringen Kosten und hohem Einsparpotential werden,
ganz abgesehen vom viel geringeren Risiko bei der Durchführung und der Erhaltung von Neubergs Eigenständigkeit bei der Abwasserentsorgung.

Dafür werden wir uns ganz entschieden einsetzen!

Mit freundlichen und demokratischen Grüßen

Ihre NEUBERGER LISTE,

Ihre Gemeindevertreter Werner Funk und Wolfgang Schröder

Büro und Pressedienst der NEUBERGER LISTE:

Werner Funk
In den Jockelsäckern 4
63543 Neuberg
Tel: 06183 / 919073
Fax: 06183 / 919074

Weitere Hintergrundinformationen gibt's direkt bei uns oder zum Teil
auch hier auf der Homepage.


>zurück zum Seitenanfang



INFORMATIONSVERANSTALTUNG:


INFOABEND DER NEUBERGER LISTE, u.a. neuste Infos zum Thema Kläranlagen und weiteres am:

19.01.07, Raum über den Garagen am Brunnenplatz in Rüdigheim, 19 Uhr

-Einladungen für kommende Veranstaltungen werden meist auch in den kostenlosen Zeitungen veröffentlicht, die regelmäßig im Ort verteilt werden
- weiteres siehe auch unter "Kontakt".


Kurzmeldung zur Gemeindevertretersitzung am 13.12.06:

Heute Abend ging es in der Gemeindevertetersitzung unter anderem um den Haushalt 2007.

Dabei gab es folgendes Problem: CDU und FWG wollten dem Haushalt nicht zustimmen, da sie nicht damit einverstanden waren, Gelder für die Schaffung eines Arbeitsplatzes bereitzustellen.
Für einen bei der Gemeinde auf 1€ Basis beschäftigten Hartz IV Empfänger schien der neue Arbeitsplatz eigentlich schon sicher.

Die Neuberger Liste hätte der SPD auch selbstverständlich die nötige Mehrheit gebracht, denn die Schaffung von Arbeitsplätzen ist natürlich ausdrücklich erwünscht und wird auch von uns gefordert.

Da wir aber keinem Haushalt zustimmen können, der Geld für die Maßnahme "Abwasser nach Erlensee" bereitstellt, wurde gefordert, von dieser Gelderbereitstellung abzusehen. Außerdem wurde an anderer Stelle von uns wiederholt die Veranlassung einer ersten unabhängigen Prüfung der Abwassermaßnahmen verlangt und vor anfallenden Mehrkosten etc. gewarnt.

Was aber passiert in diesem Fall:

Natürlich, die SPD zieht ihr Vorhaben der Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes zurück, damit sie in gewohnter Zusammensetzung den Haushalt sicher verabschieden kann - dies wurde uns kurz vor der Sitzung mitgeteilt - was dann auch getan wurde, wir stimmten dagegen.

Wir gatulieren der "Megakoalition" zur Erhaltung eines Neuberger Arbeitslosen in seinem Status sowie zur Vorgehensweise "Augen zu und durch" beim Thema Kläranlagen!


Mehr zu den Sitzungsthemen und dem Haushalt 2007: siehe "Kontakt"


Neues vom 05.11.06:

Die NEUBERGER LISTE kritisiert seit einiger Zeit die Fußgängersicherheit, besonders für den Schülerverkehr in Neuberg an einigen besonders gefährdenden Stellen.
Über eine dieser Stellen wurde vergangene Woche wegen eines Antrags
der NL im Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss diskutiert:

Die Neuberger Liste stellte vor kurzem einen Antrag auf bessere Sicherung der Fußgängerüberwege für die Schüler im Kreisverkehr an der Erich-Simdorn-Schule.

Auch von einigen Eltern war die Verkehrssituation dort schon bemängelt worden, wie man unlängst in „DER NEUBERGER“ nachlesen konnte...

...weitere schwere Unfälle, auf die erst nachträglich mit Sicherungsmaßnahmen reagiert wird (wie in der Ortsgeschichte schon vorgekommen) sollten wir uns auf jeden Fall ersparen.

Den kompletten Text mit weiteren Forderungen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, besonders für Schüler in Neuberg lesen sie unter folgenden Link im PDF Format:

Lesen Sie hier den gesamten Artikel

Anlage zum obigen Text

Ergänzung zum gesamten Artikel: Durch den neuen Autobahnanschluss zur A45 und die neue Umgehungsstraße von Ronneburg nach
Langenselbold wird die Gefahr des fehlenden Übergangs in der
Langenselbolder Strasse nochmals deutlich größer!


Kreisel an der Erich-Simdorn-Schule

Weiteres aus der letzten Woche:

Während BGM Iris Schröder vergangene Woche gegenüber der Presse (HA) ernsthaft behauptete, im Gemeindeparlament herrsche derzeit "Friede Freude Eierkuchen", ist die Situation beim Thema Kläranlagenanschluss weiterhin in einem sehr angespannten Zustand, was einigen gar nicht bewusst zu sein scheint. Da nun durch weitere konkrete Zahlen und Daten immer mehr das Außmaß an Unstimmigkeiten in diesem Projekt bekannt wird.
Die NL Antwortete erneut mit eigene Rechnungen und einer Gegenüberstellung zu einem weiteren Papier der BGM, mit dem zum wiederholtem Male mit teilweise alten Unterlagen versucht wurde unsere Forderungen und Daten als falsch und unerhört abzutun.


Neues vom 11.10.06:

Auch nach dem Unterzeichnen des Vertrags gab es wieder Unwahrheiten und Polemik gegen die NEUBERGER LISTE zum Kläranlagenstreit in der Presse zu lesen.
Stimmen der Fraktion NEUBERGER LISTE, die von den Bürgerinnen und Bürgern erst im März frisch ins Parlament gewählt wurden, wurden gekonnt ignoriert oder mit Unwahrheiten zu widerlegen versucht.
Die Neuberger Liste kämpft auch weiterhin auf verschiedenen Ebenen gegen die unwirtschaftlichen Maßnahmen!

Der Vertragstext wird in der Presse veröffentlicht, wenn er von der Kommunalaufsicht genehmigt wurde.

Weitere Infos zu diesen oder anderen politischen Themen über das Büro der NEUBERGER LISTE!


Geschichte des Streits auf der Politik-Info Seite, mit interessanten und brisanten Infos in den PDF Dateien:

Kläranlagentexte unter Politik-Info

...kurz davor erschienen:

Neues zum Thema Kläranlagen, Pressemitteilung (04.10.06):

Das Parlament hat den Vertrag über den Anlagenzusammenschluss mit
Erlensee verabschiedet, trotz erheblicher Nachteile für Neuberg
(siehe weitere Artikel auf unserer Webseite).

Die Neuberger Liste stimmte dagegen und kämpft auch weiterhin gegen die Millionenschweren Maßnahmen einer Verpumpung der Abwässer nach Erlensee, denn Neuberg hat sonst das Nachsehen, nur Erlensee profitiert!
Weitere Infos siehe unter "Kontakt"!

Pressemitteilung der NEUBERGER LISTE zum Thema Kläranlagen

INFORMATIONSVERANSTALTUNG:


INFOABEND DER NEUBERGER LISTE zum Thema: Kläranlagen-
Anschluss an Erlensee, wie viel Geld verschwendet wird und wie man das Großprojekt noch verhindern kann!
Bitte kommen Sie zahlreich und geben Sie den Termin weiter, es geht um IHR GELD!!

6.10.06, über den Garagen am Brunnenplatz in Rüdigheim,
19 Uhr

Einladung im PDF-Format



allgemeine Termininformation:


Die Termine der Gemeindevertreter- und Ausschusssitzungen
erfahren Sie auf der offiziellen Webseite der Gemeinde Neuberg:

Sitzungsplaner der Gemeinde Neuberg

Die Sitzungen sind immer öffentlich!

Tag/Uhrzeit/Ort der Gemeindevertreter Sitzungen:
normalerweise Mi. , 20 Uhr, Bürgerhaus Neuberg/Rüdigheim



Lesen Sie weiteres auf der Politik-Info Seite, u.a.:

Über die Bürgerinitiativen in Neuberg und über Werner Funk


Weiteres über unsere Arbeit und Politik erfahren Sie unter: "Politik-Info"
und unter "Neuberger Liste" im Auswahlmenü am linken Rand!

Kommunalwahl 2006 in Neuberg: Das Ergebnis


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Ergebnisse der Wahl zum Gemeindeparlament stehen fest:
Die NEUBERGER LISTE hat aus dem Stand 10,7 % erreicht und kann nun ab
April mit 2 Mitgliedern ins Gemeindeparlament einziehen
(gewählt wurden dafür von Ihnen Werner Funk und Wolfgang Schroeder).


Bürgerhaus, Zusammenkunftsort des Parlaments

Mit drei Listenstimmen mehr hätte es sogar für ein drittes Mandat gereicht!
Wir freuen uns über dieses Ergebnis und danken den Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen. Danke!!!
Ganz besonders danken wir auch nochmal allen, die uns im Wahlkampf unterstützt haben.

Wir haben jetzt die Möglichkeit...

...lesen Sie bitte hier weiter

Neuberger Kläranlagen sind besser als der Hessendurchschnitt


Neuste Infos siehe oben auf dieser Seite unter: NEUES



Bild: Eine der beiden Neuberger Kläranlagen

Die Neuberger Käranlagen sind besser als der Hessendurchschnitt.
Eine Entsorgung der Neuberger Abwässer in Erlensee bedeutet Gebührenerhöhung, mehr Umweltbelastung und den Abbau von Neuberger Arbeitsplätzen.
Lesen Sie den gesammten Artikel unter "Politik-Info" (unteres Link).

Deshalb kein Abwasser nach Erlensee!

INFO-Tel: 06183 / 919073 oder 06185 / 7139

Anfang 2005 bildet sich die Initiative "Bürger für den Erhalt der Neuberger Kläranlagen" aus der auch die NEUBERGER LISTE hervorgehen wird. Man fordert, die Kläranlagenfrage nochmals zu diskutieren, um Schaden von der Gemeinde abzuwenden...

...hier können Sie über Infos und Hintergründe weiterlesen.

...weitere Informationen und Themen finden Sie unter: "Politik-Info"



>zurück zum Seitenanfang
| >weiter zu "Politik-Info"

Schnellinfo:


NEUBERGER LISTE
und NEUBERGER
LISTE FRAKTION im
Gemeindeparlament

Büro und Pressedienst:

Jens Feuerhack
Tel: 06185/ 893901

Wolfgang Schroeder
Tel: 06185/ 7139

Peter Funk
I.d.Jockelsäckern 4
63543 Neuberg
Tel: 06183/ 919072
Mail:  siehe Kontakt

Wir danken allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen!!


letzte Änderung: 12.03.2016 | optimiert für Internetexplorer